• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Vereinschronik

1869 im Oktober fassten angesehene Sterkrader Bürger - begeistert von den sportlichen Leistungen anderer Vereine - den Entschluss, auch in Sterkrade einen Turnverein zu gründen.
Auf der Gründungsversammlung am 18. Oktober 1869 in der Gastwirtschaft “Pallast” an der Hüttenstraße, der heutigen Bahnhofstraße, waren neben jungen und begeisterten Sterkradern auch die Begründer unserer Hüttenindustrie, die Herren Haniel, Jacobi und Lueg zugegen.
Zum 1. Vorsitzenden des “Sterkrader Turnvereins” wurde Karl Bonnenberg gewählt.
Der Ausbruch des Krieges 1870/71 brachte das Vereinsleben schnell ins Stocken. 
1870 Der Verein trat am 01.02.1870 dem Rheinisch-Westfälischen Turnerbund und somit der DT (Deutsche Turnerschaft) bei.
1872 konnte unter dem Vorsitzenden Hans Lindgens wieder ein geregelter Übungsbetrieb aufgenommen werden und die Mitgliederzahlen stiegen an.
1875 wurde in einer schlichten Feierstunde die Vereinsfahne geweiht. Diese Fahne befindet sich heute in einem gut restaurierten Zustand in der Geschäftsstelle des Vereins. 
1894 anlässlich des 25-jährigen Bestehens wurde unserem Verein auf dem Gautag in Essen die Durchführung des Verbandsfestes übertragen. Die damalige Sterkrader Gemeindevertretung, an ihrer Spitze Bürgermeister von Trotha, die Gute-Hoffnungs-Hütte und die Sterkrader Bürgerschaft unterstützten den “Jubiläumsverein” in dem Bestreben, das Fest glanzvoll zu gestalten.
1896 gründeten einige Mitglieder des „ TV 1869“ den “Turnerbund 1896 Sterkrade”.
1897 das Vereinslokal, in dessen Räumlichkeiten auch der Turnbetrieb des TB abgewickelt wurde, war seit dem die  „Tonhalle Broß“ auf der Steinbrinkstrasse am Hagelkreuz.
  1900
1900 trat auch  der „Turnerbund 1896 Sterkrade“ der Deutschen Turnerschaft bei. 
1909 richtete der TV oder Tbd. das Bezirksfest und das Gau-Turnfest mit großem Erfolg aus.
  Die neue Turnhalle des Sterkrader Gymnasiums konnte nunmehr von beiden Vereinen genutzt werden.
1910 fanden sich im Vereinslokal „Broß“ einige Damen zur Gründung einer Turnerinnen-Abteilung im Turnerbund Sterkrade zusammen. Unter den damaligen Verhältnissen war das keine leichte Aufgabe, weil die öffentliche Meinung dem Frauenturnen ablehnend gegenüberstand. Trotz aller Widerstände wuchs die Gruppe stetig.
1912 führte das zur Bildung einer selbständigen Abteilung im Verein.
  Die Überlassung der Nutzungsrechte am Sportplatz Sterkrade im Volkspark durch die Gemeinde Sterkrade ermöglichte dem Verein dort in den Sommermonaten Faustball, Schlagball und Leichtathletik zu betreiben.
1914 der Ausbruch des ersten Weltkrieges bedeutete einen Rückschlag für den Verein. 
1919 Erst im Mai  konnte der Turnbetrieb, zunächst in der Turnhalle des Lyzeums an der Talstr. der heutigen Otto-Weddigen-Str. benutzt werden.
  Beide Vereine, Turnverein 1869 Sterkrade und Turnerbund 1896 Sterkrade beschlossen die Wiedervereinigung, die am 18.10.1919 unter den Namen:
  Turn-Spiel und Sportvereinigung 1869 Sterkrade
  unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Dr. Erich Pagels und des 2. Vorsitzenden Heinrich Gottwald vollzogen wurde.
1920 Am 17. Januar erfolgte eine weitere Vereinigung mit dem damaligen Spielverein Sterkrade 06 (Fußball) statt, die jedoch kurzfristig wieder gelöst wurde, weil die Deutsche Turnerschaft als Dachverband der Turnvereine diesen Zusammenschluß nicht genehmigte.
1921 Der damalige Spielwart Wilhelm Ossmann sen. brachte von einer Spielwartetagung der DT in Köln Anregungen zur Einführung des Handballspieles mit. Der Vorstand beschloss die kurzfristige Einführung dieser neuen Sportart. So erfolgte ebenso kurzfristig die Aufstellung einer Vereinsmannschaft, die in einem Demonstrationsspiel gegen Polizei Sterkrade 2:0 gewann. Weiterhin konnte im gleichen Jahr beim Bezirksfest der DT in Essen-Frintrop bereits die Bezirksmeisterschaft gewonnen werden. Somit war der Verein TSSV 1869 Sterkrade der erste Handballverein in Sterkrade, Oberhausen und Osterfeld!
1924 im Oktober gründeten angesehene Sterkrader Bürger, Mitglieder der „Turn-Spiel und Sportvereinigung 1869 Sterkrade“ den  „Kegelclub 69“ der bis Oktober 2005 bestand hatte und nach 81 Jahren aufgelöst werden musste.
1927 am 29. Mai konnte die Vereinsturnhalle am Turnerweg eingeweiht werden. In dieser Halle wird auch heute noch ein Großteil der sportlichen Aktivitäten abgewickelt, wenn sich auch das Gesicht im Laufe der Jahre mehrfach geändert hat.
  Der städt. Spielplatz am Volkspark wurde von der Stadt Sterkrade als Stadionanlage ausgebaut und der Verein TSSV 1869 Sterkrade erhielt umfangreiche Nutzungsrechte.
  Die Spielabteilung stellte zusätzlich Jugend-Handballmannschaften auf.
1930 Etwa 20 Mitglieder des Vereins gründeten die Kanu-Abteilung, die in Buschhausen auf dem Gelände der Gaststätte Hagemann, unmittelbar am Rhein-Herne-Kanal, ein eigenes Bootshaus aufbauten.
1933 wurde der Verein damit beauftragt: am 10./11. Juni das Turn-Sport- und Schwimmfest des Ruhrgaus der DT in Sterkrade durchzuführen. An den Wettkämpfen nahmen 111 Turnvereine aus den Städten Essen, Duisburg, Mülheim, Gelsenkirchen, Bottrop, Dinslaken und Oberhausen teil.
1935 im Februar wurde der Vereinsname aus Zweckmäßigkeitsgründen in die kürzere Form “Turnerschaft Sterkrade 1869” geändert. 
1945 nach dem 2. Weltkrieg wurde der Sportbetrieb unter großen Schwierigkeiten wieder aufgenommen. Bis zum Jahr 1947 war Wilhelm von der Weiden tatkräftiger Vereinsvorsitzender. 
  Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Faustballabteilung.
1946 wurde die fast völlig zerstörte Turnhalle mit bescheidenen Mitteln und ehrenamtlichen Helfern wieder aufgebaut.
1947 übernahm Arnold Rademacher Verwaltungsstellenleiter und Stadtverordneter als 1.Vorsitzender die Vereinsführung.
1949 zum 80-jährigen Gründungsfest, das nach Jahren der Entbehrungen ganz besonders gefeiert wurde, zeigten die besten damaligen Turner  der Nationalmannschaft,  Helmut  Bantz  und  Adalbert Dickhut, im damaligen Kaiserhofsaal „Morschhäuser“ Proben ihres Könnens.
  1950
1953 wurde durch Initiative von Heinrich Wehmeyer und Erwin Fengels und insbesondere Arnold Rademacher das Bootshaus am  Rhein-Herne-Kanal gebaut. 
1957 das Sportangebot des Vereins wurde auf Vorschlag von Erwin Fengels durch die Gründung einer Tennisabteilung erweitert. Heimat der Tennisspieler wurde der Sterkrader Volkspark mit dem Stadiongebäude.
  Arnold Rademacher gab aus Gesundheitsgründen den Vorsitz an den damaligen Oberturnwart Erwin Fengel ab, der dann den Verein 21 Jahre mit Erfolg leitete.
1959 Vorstand zum 90jährigen
1960 die Kanuabteilung feierte ihren größten Erfolg, als Paul Lange als Startmann der 4 x 500 m Kajakstaffel in Rom die olympische Goldmedaille gewann.
  Gründung der Faustballspielgemeinschaft VfL Bergheide RS Sterkrade 1869
  Von 1975 bis 1999 richtete die Faustballabteilung das Richard-Overbeck-Gedächtnisturnier am Stadion Niederrhein  (Bogensportanlage) aus.
1961 Handball-Abteilung:   Aufstieg der 1. Mannschaft von der Landesliga zur Oberliga Niederrhein, höchste Spielklasse im Feldhandball
1962 wurde die Leichtathletik im Verein zu neuem Leben erweckt. Beachtliche Leistungen wurden Ende der 60iger und Anfang der 70iger Jahre durch die weibliche Jugend erzielt.
1964 Einige Mitglieder treten aus dem Verein aus und gründen den Turnclub Sterkrade 1964
1965 Handballschiedsrichter Karl-Heinz Rous, Oberligaschiedsrichter, wird für Länderspiele u.a. bei den Europa-Meisterschaften eingesetzt.
1969 konnte der Verein sein 100-jähriges Bestehen feiern. Einen ganzen Monat, vom 08.06. bis zum 05.07., stellte sich der Verein mit seinen vielen Abteilungen der Oberhausener Bevölkerung sportlich dar. In der Aula des Sophie-Scholl-Gymnasiums gab es einen feierlichen Festakt. Der Galaball fand in der Luise-Albertz-Halle statt. 
  Rechtzeitig zum 100jährigen Bestehen wurde die Vereinsturnhalle umgebaut und erweitert.
  Zu Beginn des Jubiläumsjahres konnte das Sportangebot noch durch die Gründung einer Tauch-Sport-Abteilung erweitert werden. Langjähriger Leiter war mit großer Tatkraft Gerhard  Tröger.
1970 Auflösung der Handballabteilung mangels Mitarbeiter in der Abteilungsführung und auch im Jugendbereich.
1972 wurde die Volleyballabteilung gegründet. Initiator war Winfried Piaskowy, der die Abteilung 18 Jahre lang führte
1977 am 23.11.  wurde die Vereinsgeschäftsstelle auf der Brandenburger Straße 20 eröffnet.
1978 kam es nach losen Kontakten in Form von Trainings- und Wettkampfgemeinschaften zu der Fusion mit dem TC Sterkrade 1964. Damit war die Gründung eines Oberhausener Großvereins vollzogen, der sich von da ab “Turnclub Sterkrade 1869 Oberhausen e.V.” nennt. Aus dem Turnverein alter Prägung wurde ein moderner Mehrspartenverein, aus der auch die Ski-Abteilung hervorging. Erster Präsident dieses damals größten Oberhausener Sportvereins wurde Hans Nathrath, der den “TC 69” bis 1996 führte.
1979 wurde im  April die Judoabteilung durch den Initiator Friedhelm Buhren gegründet.
1982 Bildung der Unterwasser-Rugby-Mannschaft innerhalb der Tauch-Sport-Abteilung
1983 wurde die Radsportabteilung gegründet.
1984 entstand eine zweite Tennisabteilung in Schmachtendorf. Dort gibt es heute 4 Tennisplätze und ein schmuckes Clubhaus. 
  wurden die ersten Anstrengungen unternommen, dem Gesundheitssport im Verein einen Platz zu geben. Zunächst mit Sport in der Krebsnachsorge für Männer. Dieses Vorhaben musste aber wegen mangelnder Beteiligung in “Sport für Übergewichtige” umgewandelt werden.
  Außerordentliche Erfolge gab es auch für die Kanuabteilung, wo sich Silke Schlautmann den Weltmeistertitel mit der Deutschen Mannschaft in der Wildwasserabfahrt holen konnte.
  Auch die Volleyballabteilung konnte sich während der Präsidentschaft von Hans Nathrath erheblich verstärken.
1989 Gründung der Startgemeinschaft KTTO  (Kunst-Turn-Team Oberhausen)  der beiden Spitzenturnvereine  TC Sterkrade 1869 und TB-Osterfeld. Aus rechtlichen Gründen führte der Zusammenschluss später zu einem  eigenständigen Verein, der in der Folgezeit 8 Deutsche Meistertitel in der Einzelwertung, in unterschiedlichen Wertungsklassen,  erringen konnte.
1990 schlossen sich die Volleyballabteilungen von Spvgg. Sterkrade 06/07, SuS 21 und der TC Sterkrade 1869 zu einer großen Abteilung zusammen und der neugefundene Name war Volleyball-Team-Sterkrade im TC Sterkrade 1869 Oberhauen e.V. kurz (VTS). Die Leitung der neuen Volleyballabteilung übernahm Jürgen Scherer
1991 die Kunstturner des KTTO erkämpften einen erfolgreichen Aufstieg in die 2. Bundesliga.
1994 Gründung eine REhasportabteilung. Die Entwickelung verlief rasant und hat dem Verein bis heute 250 neue Mitglieder zugeführt.
1996 im Mai trat Hans Nathrath nach 18-jähriger erfolgreicher Tätigkeit als Vereinspräsident zurück. Danach übernahm Lothar Ehresmann die Vereinsführung und Hans Nathrath wurde zum Ehrenpräsident ernannt.
  Unterwasser-Rugby-Mannschaft aufgestiegen in die 1. Bundesliga, mehrmalige Ab- und Aufstiege zwischen 1. und 2. Bundesliga in den nächsten 10 Jahren
1999 Bau einer neuen Kläranlage und Renovierung des Sanitärbereichs führte zu dem heutigen Stand der Turnhalle.
  Der Verein pachtete für die Tauch-Sport-Abteilung im Duisburger Süden den Loheidersee für Tauchübungen .
2000 Als jüngstes Kind gehört die Mountain-Bike-Gruppe seit Januar 2000 zum Verein.
2002 kamen die Drachenbootsportler zur Kanuabteilung und wurden gleich 5-facher Deutscher Meister.  7 Damen im Team des PSV Schwerin wurden Club-Weltmeister und Vizemeister in  Rom.
2003 die Abteilungen Armwrestling und Ski lösten sich auf oder gingen in andere Abteilungen über.
  die Kanuten feierten  das 50jährige Bestehen Ihres Bootshauses und begannen mit der Renovierung und der dringend benötigten Erweiterung weil der Mitgliedszuwachs die vorhandenen Möglichkeiten sprengte. 
  Die Geschäftsstelle des TC Sterkrade 69 wurde von der Brandenburger Str. zur Turnhalle Turnerweg 3 verlegt.
  Die 50 qm Terrasse  der Tennisabteilung Sterkrade wurde erneuert und die Sozialräume der Frauen wurde renoviert.
2004 Die Glasbausteinwand der Vereinsturnhalle wurde durch eine feste Wand und Fenster ersetzt. Die Stirnseite wurde isoliert und verschiefert.  
  Im April wurde die Beach-Volleyball-Anlage  im ehemaligen Freibad Stadion Niederrhein fertig gestellt und von der Volleyball-Abteilung betreut.
2005 Gründung der ersten Turnschule in NRW
  Die Abteilung Leichtathletik bildete sich neu unter dem Abteilungsleiter Ulrich Freyt.
  Der Kraftraum in der Turnhalle  wurde neu gestaltet,  neue Fitness-Geräte aufgestellt und in den Übungsbetrieb integriert.
2006 erhielt die Turnhalle eine neue Außenfassade aus Schiefer und mit neuen Fenstern.
  Das Grundstück „Bootshaus“ am Rhein-Herne-Kanal wurde gekauft.
2007 feierte die Tennisabteilung Sterkrade ihr 50jähriges Bestehen.
  Der Anbau im Bootshaus wurde fertig gestellt und die Sozialräume der Frauen wurden erneuert. Umbau und Fertigstellung der Hausmeisterwohnung im Bootshaus auf 220 qm. Das Außengelände des Bootshauses bekam eine Neubepflasterung.
  Umbau und Sanierung der Hausmeisterwohnung in der Turnhalle auf 140 qm
2008 Das KTTO  (Kunst-Turn-Team-Oberhausen)  sowie die Turnschule, schlossen sich dem TC Sterkrade als alleinigen Stammverein an und stieg in die 2. Bundesliga auf.
  Die Zirkusschule für Kinder  wurde neu ins Leben gerufen.
  Der Weg zur Geschäftstelle und der zum Eingang der Vereinsturnhalle wurden mit       300 qm Pflaster befestigt.
2009 Der Verein feiert sein 140 jähriges bestehen in seiner Turnhalle. In diesem Jahr wurde der Anbau und das Vordach der Turnhalle fertiggestellt. Der Verein bekam einen Vereinsbus.
  Die Tennisabteilung Sterkrade muss ihre alte Anlage Ende des Jahres verlassen und wird ab April 2010 auf der renovierten Anlage der TG Erholung sich zum Aufschlag wieder treffen. Ein Sozialraum im Bootshaus wurde renoviert.
2010 Im Bootshaus wurde eine Schiebetoranlage angeschafft und angebracht. Durch das Konjunkturpaket 2 wurde im Bootshaus und in derTurnhalle je eine neue Heizungsanlagen in Brennwerttechnik installiert.
  Ein großer Aufwand war die Renovierung des Clubhauses Tennis Erholung-Sterkrade
2011 ab 2011 besitzt der TC 69 ein Intranet. Der Vorstand kann auch zu Hause auf Daten des Servers zugreifen. Es wurde ein neues Betriebssystem angeschafft.
  Turnhalle: Der über fünfzigjährige Hallenboden in unserer Turnhalle wurde vollständig entfernt und mit einer Fußbodenheizung neu errichtet. Somit haben wir die erste und einzige Turnhalle mit Fußbodenheizung in Oberhausen. In den Sozialräumen wurden Heizkörper installiert. Das Abwasser wurde an die Kanalisation der Stadt Oberhausen angeschlossen.
  Bootshaus: Das Grundstück von unserem Bootshaus wurde durch Einzäunung abgesichert und der 2. Sozialraum und Bootssteg wurde renoviert. Der Brandschutz verlangte einen Fluchtweg im Kraftraum. Diese Auflage wurde umgesetzt. Der Kraftraum bekam auch einen neuen Boden und eine zusätzliche Sumpfpumpe. In diesem Jahr haben wir die Auflagen des Umweltschutzes für unsere Tankanlage erfüllt. Wir bekamen einen Auslaufschutz für unsere Öltankanlage.
  Tennis Erholung Sterkrade: Erweiterung der Warmwasseraufbereitung. Neue Heizung im Clubraum ( Pelletofen plus Schornstein ). Die Bewässerung unserer 5 Platz Anlage erfolgt über einen Brunnen (Grundwasser).
2012 Turnhalle: Der neue Hallenboden bekam neue Hallenlinien. Um Kosten zu sparen, wurde eine neue Hallenbeleuchtung (Metalldampf und LED) eingebaut. Für die Verbesserung der Akustik sind auf beiden Seiten Korkplatten angebracht. Es wurden ein kleiner Seekontainer und eine stabile Blechhütte angeschafft.
  Bootshaus: Die Kanuten bekamen einen neuen Kraftraum auf der Freizeitanlage SSB. Dieser wurde mit 25.000,- Übungsgeräten ausgestattet.
  Tennis Erholung Sterkrade: Das gesamte Gebäude bekam eine Wärmeisolierung mit Zinkblechen. Der Sozialraum der Männer wurde komplett renoviert.
2013 Bootshaus: der Bootssteg wurde 11,80m verlängert, Solarenergie untertützt die Warmwasseranlage, die Bootshalle von 240qm wurde von innen Isoliert und die K4 Boote bekamen eine elektrische Aufhängung unter der Decke
  Tennis Erholung Sterkrade: Erweiterung der Bewässungsanlage mit einem Brunnen, 50m Zaunanlage wurde erneuert, 240qm Pflastersteine wurden verlegt und der Sozialraum der Frauen wurde renoviert.
2014 Kündigung des Nutzungsvertrages Beachanlage SSB zum 31.12.14
  Bootshaus: Die Außenfassade vorne wurde Isoliert und verkleidet. Der Anbau bekam ein neues Dach. Der große Bootsanhänger wurde komplett renoviert. Die Bootshalle wurde durch elktr. Rollos erweitert..
  Tennis Erholung Sterkrade: Solarernergie unterstütz die Warmwasseranlage. Der Schwimmingpool bekamm neue Pflastersteine und einen neuen Zaun. Im Clubraum wurden die Rollos elektrisch umgerüstet.
  Tennis Schmachtendorf: Die Abteilung wurde zum 31.12.14 aufgelöst. Grund: Mitgliederentwicklung und Beendigung des Pachtvertrages zum 31.12.14 .
2015 Turnhalle: Behindertengerecht Eingang - neue elektron. Schließanlage
  Umzug im Nov. der Sporttaucher vom Bunker Eichelkampstr. 10 zum neuen Vereinsheim  TAK am Rhein Herne Kanal Lindnerstr. 2 - vorher wurde dieses Gebäude kernsaniert mit viel Auffand.
2016 Turnhalle: Es wurden Heizungen im Kraftraum und den Duschräumen installiert. Die gesamte Elektrik der Turnhalle wurde erneuert. Im Anbau und Turnhalle wurde die Heizung mit Dunkelstrahler erweitert. Die Umluftheizung wurde außer Betrieb genommen.
  Am 1. Jan. 16 entsteht der Käthe DOM( Käthe Kollwitz Sporthalle).  Die Basketballabteilug bekommt ein neues zu Hause. 
  Bootshaus: Der Clubraum bekommt sechs neue Fenster.
  Tennis Erholung Sterkrade: Solarernergie unterstütz die Schwimmbadanlage und das Schwimmbecken wurde repariert
  Clubhaus TAK: Es wurde ein Gerätehaus mit Pultdach und ein Carport von 8m x 4m errichtet, zudem wurde der Innenbereich renoviert.
2017 KTTO Heinrich-Böll-Sporthalle bekommt einen neuen Wettkampfboden.
  Käthe DOM - 69ers Basketball (Käthe Kollwitz Sporthalle) bekommt ein Bürocontainer.
  Turnhalle: Neue Hallenbeleuchtung Turnhalle und Anbau in LED Technik. Das gesamte Gelände wird Videoüberwacht.
  Bootshaus: der Clubraum bekommt eine neue Theke und eine Bootsstegbeleuchtung.
  Die Sporttaucher bekommen einen neuen generalüberholten Kompressor mit Pufferflaschen.
2018 KTTO Heinrich-Böll-Sporthalle bekommt eine neue Sanitäranlage und ein neues Büro.
  Turnhalle: Neues Turnhallendach aus dem KIFF-Programm - Entsorgung der alten Umluftheizung, Öltank und es entstehen 8 Parkplätze am Eingang der Turnhalle.

 


Aktuelles aus unseren Abteilungen

  • Förderprogramm

    Förderprogramm

    Förderprogramm der Volksbank Rhein-Ruhr Um das WIR-GEFÜHL der Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund zu stärken und ein einheitliches Auftreten zu ermöglichen, benötigen wir, die Basketballabteilung Weiterlesen
  • MULTI - gelebte Interkulturalität

    MULTI - gelebte Interkulturalität

    Grundidee der MULTI ist die Begegnung und das friedliche Zusammentreffen von Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren aus verschiedenen Kulturkreisen. Bei gemeinsamen Aktivitäten erkennen die Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3

So finden Sie uns


Büro Kontakt

In der Geschäftsstelle wird Dir Gisela oder Raisazu den Geschäftszeiten gerne alle Fragen persönlich oder telefonisch beantworteten und eventuelle Probleme beseitigen.

Du erreichst Sie
Montags von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Mittwochs von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

in der Geschäftsstelle:
Turnclub Sterkrade 1869 Oberhausen e. V.
Turnerweg 3, 46145 Oberhausen

telefonisch unter:
Tel: 0208 / 66 93 97
Fax: 0208 / 66 15 42

Email: info@tc69.de

oder nutze unser Kontaktformular auf der linke Seite

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.