Home > TC 69 allgemein > Chronik

TC 69 der Àlteste Verein in Oberhausen

Chronik unseres Vereins

Die ersten 100 Jahre

Download

unsere Chronik nach 1969 

Download

Chronik des Leistungssport im Verein

Chronik der bisherigen Vereinsvorsitzenden (PrÀsidenten)

Mitgliederentwicklung

Die Vereinsgeschichte

Ehrungen von Vereinsmitgliedern

Chronik des Leistungssport im Verein

1948

Christa Schulte wurde beim Dt. Turnfest in Frankfurt 1. Siegerin im leichtathl. Dreikampf

1958

Paul Lange wurde Weltmeister in der 4 X 500 m Kajak-Staffel

1960

Paul Lange wurde Olympiasieger in der 4 X 500 m Kajak-Staffel

1961

Feldhandball-Mannschaft stieg in die höchste deutsche Spielklasse auf

1963

1. Platz Rheinische Feld-Faustballmeisterschaft M II

1964

Wolf Winck wurde Hallen-Handball-Studenten-Weltmeister

1967

gewannen die Handballer den Normandie-Pokal in Paris

1968

Handball: 2. Platz beim intern. Grenzland-Pokal-Turnier in Lörrach

1970

Bundesjugendmeister in Flossenschwimmen TSA

1971

Bundesjugendmeister in Flossenschwimmen TSA

1972

Bundesjugendmeister in Flossenschwimmen TSA

1972

Bester Verein TSA in NRW im Leistungssport Flossenschwimmen

1973

Bundesjugendmeister in Flossenschwimmen TSA

1972/73

1. Platz Rheinische Hallen-Faustballmeisterschaft M III

1972/73

1. Platz Rheinische Hallen-Faustballmeisterschaft M III

1979

Tauchen Markus SchĂŒttler Europarmeister in 100m DTG

1979

Marina Beck 1x Deutscher Meisterin in Flossenschwimmer Disziplin Kurzstrecke

1980

Marina Beck 2x Deutscher Meisterin in Flossenschwimmer Disziplin Kurzstrecke

1981

Marina Beck 6x Deutscher Meisterin in Flossenschwimmer Disziplin Kurzstrecke - Langstrecke

1982

Marina Beck 2x Deutscher Meisterin in Flossenschwimmer Disziplin Kurzstrecke

1982

1. Platz Rheinische Hallen-Faustballmeisterschaft M IV

1983

Marina Beck 1x Deutscher Meisterin in Flossenschwimmer Disziplin Kurzstrecke

1984

SilkeSchlautmann wurde Weltmeisterin mit der Wildwasser-Abfahrts-Mannschaft

1988

Boris Kourkine (Tennislehrer) „Master of  Sport of  the UDSSR

1989

Boris Kourkine   Mitglied der Tennis-Nationalmannschaft der UDSSR

1991

KTTO Kunstturnteam Oberhausen Aufstieg in die 2. Bundesliga

1991

Judo Aufstieg in die Judo-Landesliga

1992

Judo Westdeutsche Meister wurden: Thorsten Wiemes, Ines Buhren, Heike Kroll, Pascal Bolla, Atlef Vogel und Manuel Lukfiel

1996/97

Aufstieg in die 1. Bundesliga der Unterwasser-Rugby-Mannschaft

1993

Sportler des Jahres 1993: Roland Weidenbach

2002

Drachenboot: 5-facher Deutscher Meister in Schlierstein

 

Kanu-Rennsport: Gold bei den German Masters in Halle

2003

Kanu-Rennsport: Gold bei den German Masters in Saaldorf

 

Drachenboot: 3-facher Club-Europameister in Auronzo (Italien)

2004

Drachenboot: 3-facher Club-Vizeweltmeister in Kapstadt (SĂŒdafrika)

2005

Drachenboot: 2 x 3. Platz bei den Club-Weltmeisterschaften in Schwerin

 

Dt. Kanurennsport Meisterschaften in Köln Silber Jugendauswahlmannschaft

 

1. Oberhausener Drachenboot Event am Rheinherne Kanal

2006

Dt. Kanurennsport Meisterschaften in Brandenburg Christoph Zierhut 2 x Bronze

2007

Drachenboot DM in Oberschleißheim 1. Platz ĂŒber 200m

 

2007/08 spielt die Unterwasser-Rugby-Mannschaft in der 2. Bundesliga

2008

Deutsche Kanurennsport-Meisterschaften in MĂŒnchen ua mit Kai Angenendt mit 4 x Gold und Christoph Zierhut 1 x Gold, 2 x Silber, 4 x Bronze.

 

KTTO Kunstturnteam Oberhausen Aufstieg in die 2. Bundesliga

2009

Christoph Zierhut und Gena Vorobyov sind NRW- und Deutsche-Meister im Kanurennsport.

 

Matthias Reuschenbach wird U23 Europameister bei der Quadrathlon EM in Köln

 

KTTO - Turnschule sind Landesligameister

2010

Sportler des Jahres 2009: Christoph Zierhut

 

TauchSportAbteilung

 

Adrian Stolle Deutscher Jugendmeister ( bis U18 ) in der NRW-Auswahl im UW-Rugby

 

Kanuabteilung

 

Zwei Teams qualifizieren sich fĂŒr die Club EM 2011 in Duisburg und die Club WM 2011 in Toronto (Kanada).

 

Mehrfache Kanu-Landesmeister und -vizemeister und Deutsche Meister

 

Lukas Reuschenbach     3*DM Gold, Silber         Kai Angenendt                    DM Gold, Silber

 

Christoph Zierhut                DM Silber, Bronze     Gena Vorobyov                  DM Silber

 

Lukas Baeumler                 DM Silber

 

Basketballabteilung Basketball-Damen Aufstieg in die Bezirksliga

 

erster TC Cup der Damen in Oberhausen

 

Kunstturnen MĂ€dchen   1. Platz Rhein. Meistersch. Mannschaft Jg 01 / 02

 

Tennisabteilung Erholung Sterkrade

 

Jugendstadtmeister U 18 Marius Alberts im doppel Marius Alberts u. Justus Schmid

 

Alisa Kourkine (U15) Tennisverband Niederrhein Rangliste Platz 5                                         .   DTB Platz 49 u. Internationale Tennis Federation (ITF) Pl. 1808

2011

Sportler des Jahres 2010 ist Lukas Reuschenbach

 

Mannschaft des Jahres 2010 ist der KTTO 2. Bundesliga

 

Kanuabteilung

 

Kai Angenendt LM: Gold K4 200 m, Silber K1 200 m   DM: Silber K4 200 m

 

Lars Kuhle LM: 3 x Gold im K4, Bronze im K2

 

Marius Gerritsen LM: 2 x Gold im K4, 1 x Gold im K1   DM: Silber

 

Lukas Baeumler LM: 3 x Gold im K4, 2 x  Bronze im K1 und K2

 

Katharina Köther LM: Silber Kanu-Mehrk., Bronze K 1 DM: Gold Kanu-Mehrk., Bronze K1

 

Lukas Reuschenbach LM: 5 x Gold, 1 x Silber      DM: 2 x Gold, 1 x Bronze

 

                                   OHG (Nationalkader): 2 x Gold, 1 x Bronze

 

Team-Weltmeisterschaft 2011 in Toronto Weltmeister im 5 Bankboot Damen Masters

 

TauchSportAbteilung

 

Ausrichtung der Deutsche Meisterschaften in UW-Rugby mit dem MĂŒlheimer Tauchclub

 

Deutscher Jugendmeister U 15 u. U 18 mit der NRW Srartgemeinschaft

 

Kunsturntabteilung KTTO

 

NRW-Landesmeisterschaften 2x Gold, 3x Silber, 2x Bronze

 

Deutschland-Cup 1x Bronze

 

Internationaler GWG-Cup Cottbus Teamwertung Rang 3

 

Rheinische Mannschaftsmeister

 

Offene Stadtmeisterschaften Oberhausen 3x Stadtmeister

 

Tennisabteilung Erholung Sterkrade

 

Alisa Kourkine (U18) Tennisverband Niederrhein Rangliste Platz 6                                         .   DTB Platz 65 u. Internationale Tennis Federation (ITF) Pl. 1143

 

Aufstiege der weiblichen und mÀnlichen U 14 in die Bezirksliga B

 

Aufstieg der 1. Herren 40  u.Herren 60 in die Bezirksliga A

 

Aufstieg der 1. Herren in die Bezirksliga B

2012

Kunstturnen MĂ€nner

 

NRW- Meisterschaften 2012 2× Gold, 2× Silber und 2× Bronze

 

Deutschlandcup 2012 in Hösbach 1 × Bronze

 

Juniorstrophy Cottbus (Internationaesl Nachwuchstunier): 3. Platz als Team

 

Coupe Avenir Malmedy (Belgien) 3. Platz Nachwuchsteam -

 

Offene Stadtmeisterschaften - 4× Stadtmeistertitel an das KTTO

 

Sieg von Luca Padalewski beim Christmas Gym Cup in Luxemburg

 

TauchSportAbteilung

 

Aufstieg der ersten Mannschaft in die zweite Bundesliga

 

3. Platz der U15 Mannschaft bei der Deutschen Jugend- und Junioren Meisterschaft

 

Deutsche Meisterschaft U18 mit der SG DuRhMH fĂŒr Adrian Stolle und Adrian Klein

 

Deutscher Vizemeister U21 mit der SG DuRhMH fĂŒr Kevin Haberstroh

 

Basketball U 16m schafft Oberliga Aufstieg

 

Kanuabteilung

 

1. Oberhausener 5 Bank Drachenboot Event am Rhein Herne Kanal

 

Lukas Reuschenbach Junioren-Europameisterschaft 2012 2 xGold

 

Lukas Reuschenbach Mitglied im Nationalkader.

 

Kanu NRW Meisterschaften 2012:

 

Lukas BĂ€umler,Christoph Zierhut, Mattias Reuschenbach, Kai Angenendt; LK IV 200m Gold

 

Kai Angenendt KI Gold                            BĂ€umler-Gerritsen KII 500m Gold; KIV 1000m Gold

 

Lukas BĂ€umler KI Bronze; KII 200m Gold       Katharina Köther KI 200m Bronze; 500m Gold

 

Deutsche Meisterschaften 2012

 

Carina Fileccia  1 x Silber                                             Katharina Köther 2 x Silber, 1 x Bronze

 

Kai Angenendt    1 x Gold                      Lukas Reuschenbach 2 x Gold, 3 x Silber, 1 x Bronze

 

Lukas Baeumler 1 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze                Matthias Reuschenbach 1 x Silber

2013

Sportlerin des Jahres 2013 ist Katharina Köther

 

Kunstturnen MĂ€nner

 

National / Team

 

Landesliga-Rheinland Meister 2013 (jĂŒngster Altersdurchschnitt der Liga)

 

Deutscher Meister im Team NRW Deutschland-Pokal (Bundespokal der VerbÀnde)

 

Im Team „Sporthochschule Köln“ Deutscher-Hochschulmeister (mit Fabian HambĂŒchen)

 

National / Einzel

 

NRW-Meisterschaften 1x Gold u. 1x Silber               Deutschland-Cup 1x Gold u. 1x Bronze

 

International

 

Gym-Cup Luxemburg: 1x Gold Team u. 2x Gold Einzelwertung GerÀte

 

Juniorstrophy Cottbus (einziges Jugendturnier in der BRD das ĂŒber die FIG (Weltturnverband) anerkannt wird mit Teilnehmern aus ganz Europa und Japan)

 

4. Platz Mehrkampf (9 Nationen) 1x Gold EinzelgerÀt u. 1x Silber EinzelgerÀt

 

Tennisabteilung Erholung Sterkrade TVN-Jugendrangliste weibl. Alisa Kourkine Platz 9

 

Basketball   1. Damen Bezirksmeister (Aufstieg  Landesliga)

 

erster TC Cup Herren (12 Teams) + TC Kidz-Cup (5 Teams) erste mal gestartet

 

Kanu

 

Bei den Deutschen Meisterschaften 2013 in Köln errang der TC Sterkrade zwei Meistertitel, eine Vizemeisterschaft und fĂŒnf Bronzemedaillen.

 

Katharina Köther qualifizierte sich fĂŒr die Junioren-Nationalmannschaft;                           Lukas Reuschenbach erkĂ€mpfte sich einen Platz in der U23-Nationalmannschaft

2014

Sportlerin des Jahres 2014 ist Katharina Köther

 

KTTO Rheinlandliga: Junioren verteidigten ihren Titel

 

NRW- Meisterschaften: 2x Gold, 1x Silber           Deutschland- Cup: 1x Gold, 1x Bronze

 

NRW- KM- Meisterschaften:  3x Gold, 1x Silber, 1x Bronze

 

Michael Donsbach:  Teilnehmer bei der ARD- Show „Klein gegen Groß“

 

eGWohnen Juniorstrophy: Platz 4 => bester Deutscher MehrkÀmpfer Bronze an den Ringen

 

Coupe Avenir in Malmedy (Belgien): Mehrkampfgold

 

TauchSportAbteilung

 

Deutscher Meister U18 (SG Krefeld / Sterkrade) Niklas Klein, David Kreißig, Tim Heine,         Tim Stolle, Philip Kreißig, Melanie Nadolny, Lukas Greßhoff, Lukas Nierhaus

 

Kadernominierung fĂŒr Philip Kreißig in der Juniorennationalmannschaft VDST:

 

Offene Europameisterschaft der Junioren (OECJ): Philip Kreisig (3ter Platz mit der Mannschaft des VDST’s)

 

Kanuabteilung Rennsport

 

Weltmeisterschaften 1 x Bronze  Europameisterschaften 2 x Gold; 1x Silber, 1 x Bronze

 

Deutsche Meisterschaften 5 x Gold; 5 x Silber; 1 x Bronze      von folgenden Sportlern:

 

Carina Fileccia: DM Gold im K2 1.000 m / Bronze im K4 500 m

 

Katharina Köther: EM Bronze K4 500 m DM 4 x Gold, 2 x Silber

 

Lukas Reuschenbach: Weltcup Racice Bronze K4 1.000 m  U23 WM Bronze K2 1.000 m

 

EM Gold K2 500 m, K4 1.000 m, Silber K2 1.000 m      DM 3 x Silber

2015

 

Chronik der bisherigen Vereinsvorsitzenden (PrÀsidenten)

 

PrÀsidenten

1869

bis

1872

Karl Bonnenberg

 

 

1872

bis

1919

Heinrich Gottwald

 

 

1919

bis

1944

Dr. Erich Pagels

 

 

1945

bis

1947

Wilhelm von der Weiden

 

 

1947

bis

1957

Arnold Rademacher

 

 

1957

bis

1978

Erwin Fengels

 

 

1978

bis

1996

Hans Nathrath

 

 

1996

bis

2001

Lothar Ehresmann

 

 

2001

bis

heute

Peter RĂ€kow

 

 

 

 

 

 

 

Ehrenvorsitzender

 

 

 

Fengels Erwin

 

 

 

 

 

 

 

EhrenprÀsident

 

 

 

Nathrath, Hans

zurĂŒck

Mitgliederentwicklung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

Abteilungsleiter

Turnen

629

589

615

577

637

573

525

475

498

485

528

540

Annemarie Klyszcz

Gesundheitssport

155

179

176

170

158

174

205

206

196

185

189

198

kom. Ida Frambach

Leichtatletik

--

--

71

82

79

79

48

57

84

93

79

80

Ulrich Freyt

Tennis Erholung Sterkrade

151

146

155

137

144

135

127

189

196

190

185

222

Manfred Polutta

Tauchsport

202

198

217

219

241

237

244

242

239

222

218

214

Petra Brendel

Volleyball

94

99

97

81

59

70

55

47

47

59

52

32

N.N.

Basketball

106

110

114

110

91

94

130

136

149

185

217

254

Christian Bloch

Tennis Schmachtendorf

112

95

85

72

66

64

44

37

36

35

28

0

GĂŒnter Opolony              

Kanu

176

158

174

206

205

198

232

216

219

263

302

257

Walter Brandenburg          

Gesamt

1625

1574

1704

1654

1680

1624

1610

1627

1685

1717

1732

1722

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Passive Mitglieder sind nicht in den Abteilungen intergriert deshalb die Differenz

 

 

 

 

 

Die Vereinsgeschichte

1869

im Oktober fassten angesehene Sterkrader BĂŒrger - begeistert von den sportlichen Leistungen anderer Vereine - den Entschluss, auch in Sterkrade einen Turnverein zu grĂŒnden.

Auf der GrĂŒndungsversammlung am 18. Oktober 1869 in der Gastwirtschaft “Pallast” an der HĂŒttenstraße, der heutigen Bahnhofstraße, waren neben jungen und begeisterten Sterkradern auch die BegrĂŒnder unserer HĂŒttenindustrie, die Herren Haniel, Jacobi und Lueg zugegen.

Zum 1. Vorsitzenden des “Sterkrader Turnvereins” wurde Karl Bonnenberg gewĂ€hlt. Der Ausbruch des Krieges 1870/71 brachte das Vereinsleben schnell ins Stocken.

1870

Der Verein trat am 01.02.1870 dem Rheinisch-WestfÀlischen Turnerbund und somit der DT (Deutsche Turnerschaft) bei.

1872

konnte unter dem Vorsitzenden Hans Lindgens wieder ein geregelter Übungsbetrieb aufgenommen werden und die Mitgliederzahlen stiegen an.

1875

wurde in einer schlichten Feierstunde die Vereinsfahne geweiht. Diese Fahne befindet sich heute in einem gut restaurierten Zustand in der GeschÀftsstelle des Vereins.

1894

anlĂ€sslich des 25-jĂ€hrigen Bestehens wurde unserem Verein auf dem Gautag in Essen die DurchfĂŒhrung des Verbandsfestes ĂŒbertragen. Die damalige Sterkrader Gemeindevertretung, an ihrer Spitze BĂŒrgermeister von Trotha, die Gute-Hoffnungs-HĂŒtte und die Sterkrader BĂŒrgerschaft unterstĂŒtzten den “JubilĂ€umsverein” in dem Bestreben, das Fest glanzvoll zu gestalten.

1896

grĂŒndeten einige Mitglieder des „ TV 1869“ den “Turnerbund 1896 Sterkrade”.

1897

das Vereinslokal, in dessen RĂ€umlichkeiten auch der Turnbetrieb des TB abgewickelt wurde, war seit dem die „Tonhalle Broß“ auf der Steinbrinkstrasse am Hagelkreuz.

 

1900

1900

trat auch der „Turnerbund 1896 Sterkrade“ der Deutschen Turnerschaft bei.

1909

richtete der TV oder Tbd. das Bezirksfest und das Gau-Turnfest mit großem Erfolg aus.

 

Die neue Turnhalle des Sterkrader Gymnasiums konnte nunmehr von beiden Vereinen genutzt werden.

1910

fanden sich im Vereinslokal „Broß“ einige Damen zur GrĂŒndung einer Turnerinnen-Abteilung im Turnerbund Sterkrade zusammen. Unter den damaligen VerhĂ€ltnissen war das keine leichte Aufgabe, weil die öffentliche Meinung dem Frauenturnen ablehnend gegenĂŒberstand. Trotz aller WiderstĂ€nde wuchs die Gruppe stetig.

1912

fĂŒhrte das zur Bildung einer selbstĂ€ndigen Abteilung im Verein.

 

Die Überlassung der Nutzungsrechte am Sportplatz Sterkrade im Volkspark durch die Gemeinde Sterkrade ermöglichte dem Verein dort in den Sommermonaten Faustball, Schlagball und Leichtathletik zu betreiben.

1914

der Ausbruch des ersten Weltkrieges bedeutete einen RĂŒckschlag fĂŒr den Verein.

1919

Erst im Mai konnte der Turnbetrieb, zunÀchst in der Turnhalle des Lyzeums an der Talstr. der heutigen Otto-Weddigen-Str. benutzt werden.

 

Beide Vereine, Turnverein 1869 Sterkrade und Turnerbund 1896 Sterkrade beschlossen die Wiedervereinigung, die am 18.10.1919 unter den Namen:

 

Turn-Spiel und Sportvereinigung 1869 Sterkrade

 

unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Dr. Erich Pagels und des 2. Vorsitzenden Heinrich Gottwald vollzogen wurde.

1920

Am 17. Januar erfolgte eine weitere Vereinigung mit dem damaligen Spielverein Sterkrade 06 (Fußball) statt, die jedoch kurzfristig wieder gelöst wurde, weil die Deutsche Turnerschaft als Dachverband der Turnvereine diesen Zusammenschluß nicht genehmigte.

1921

Der damalige Spielwart Wilhelm Ossmann sen. brachte von einer Spielwartetagung der DT in Köln Anregungen zur EinfĂŒhrung des Handballspieles mit. Der Vorstand beschloss die kurzfristige EinfĂŒhrung dieser neuen Sportart. So erfolgte ebenso kurzfristig die Aufstellung einer Vereinsmannschaft, die in einem Demonstrationsspiel gegen Polizei Sterkrade 2:0 gewann. Weiterhin konnte im gleichen Jahr beim Bezirksfest der DT in Essen-Frintrop bereits die Bezirksmeisterschaft gewonnen werden. Somit war der Verein TSSV 1869 Sterkrade der erste Handballverein in Sterkrade, Oberhausen und Osterfeld!

1924

im Oktober grĂŒndeten angesehene Sterkrader BĂŒrger, Mitglieder der „Turn-Spiel und Sportvereinigung 1869 Sterkrade“ den „Kegelclub 69“ der bis Oktober 2005 bestand hatte und nach 81 Jahren aufgelöst werden musste.

1927

am 29. Mai konnte die Vereinsturnhalle am Turnerweg eingeweiht werden. In dieser Halle wird auch heute noch ein Großteil der sportlichen AktivitĂ€ten abgewickelt, wenn sich auch das Gesicht im Laufe der Jahre mehrfach geĂ€ndert hat.

 

Der stÀdt. Spielplatz am Volkspark wurde von der Stadt Sterkrade als Stadionanlage ausgebaut und der Verein TSSV 1869 Sterkrade erhielt umfangreiche Nutzungsrechte.

 

Die Spielabteilung stellte zusÀtzlich Jugend-Handballmannschaften auf.

1930

Etwa 20 Mitglieder des Vereins grĂŒndeten die Kanu-Abteilung, die in Buschhausen auf dem GelĂ€nde der GaststĂ€tte Hagemann, unmittelbar am Rhein-Herne-Kanal, ein eigenes Bootshaus aufbauten.

1933

wurde der Verein damit beauftragt: am 10./11. Juni das Turn-Sport- und Schwimmfest des Ruhrgaus der DT in Sterkrade durchzufĂŒhren. An den WettkĂ€mpfen nahmen 111 Turnvereine aus den StĂ€dten Essen, Duisburg, MĂŒlheim, Gelsenkirchen, Bottrop, Dinslaken und Oberhausen teil.

1935

im Februar wurde der Vereinsname aus ZweckmĂ€ĂŸigkeitsgrĂŒnden in die kĂŒrzere Form “Turnerschaft Sterkrade 1869” geĂ€ndert.

1945

nach dem 2. Weltkrieg wurde der Sportbetrieb unter großen Schwierigkeiten wieder aufgenommen. Bis zum Jahr 1947 war Wilhelm von der Weiden tatkrĂ€ftiger Vereinsvorsitzender.

 

Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Faustballabteilung.

1946

wurde die fast völlig zerstörte Turnhalle mit bescheidenen Mitteln und ehrenamtlichen Helfern wieder aufgebaut.

1947

ĂŒbernahm Arnold Rademacher Verwaltungsstellenleiter und Stadtverordneter als 1.Vorsitzender die VereinsfĂŒhrung.

1949

zum 80-jĂ€hrigen GrĂŒndungsfest, das nach Jahren der Entbehrungen ganz besonders gefeiert wurde, zeigten die besten damaligen Turner der Nationalmannschaft, Helmut Bantz und Adalbert Dickhut, im damaligen Kaiserhofsaal „MorschhĂ€user“ Proben ihres Könnens.

 

1950

1953

wurde durch Initiative von Heinrich Wehmeyer und Erwin Fengels und insbesondere Arnold Rademacher das Bootshaus am Rhein-Herne-Kanal gebaut.

1957

das Sportangebot des Vereins wurde auf Vorschlag von Erwin Fengels durch die GrĂŒndung einer Tennisabteilung erweitert. Heimat der Tennisspieler wurde der Sterkrader Volkspark mit dem StadiongebĂ€ude.

 

Arnold Rademacher gab aus GesundheitsgrĂŒnden den Vorsitz an den damaligen Oberturnwart Erwin Fengel ab, der dann den Verein 21 Jahre mit Erfolg leitete.

1960

die Kanuabteilung feierte ihren grĂ¶ĂŸten Erfolg, als Paul Lange als Startmann der 4 x 500 m Kajakstaffel in Rom die olympische Goldmedaille gewann.

 

GrĂŒndung der Faustballspielgemeinschaft VfL Bergheide RS Sterkrade 1869

 

Von 1975 bis 1999 richtete die Faustballabteilung das Richard-Overbeck-GedÀchtnisturnier am Stadion Niederrhein (Bogensportanlage) aus.

1961

Handball-Abteilung: Aufstieg der 1. Mannschaft von der Landesliga zur Oberliga Niederrhein, höchste Spielklasse im Feldhandball

1962

wurde die Leichtathletik im Verein zu neuem Leben erweckt. Beachtliche Leistungen wurden Ende der 60iger und Anfang der 70iger Jahre durch die weibliche Jugend erzielt.

1964

Einige Mitglieder treten aus dem Verein aus und grĂŒnden den Turnclub Sterkrade 1964

1965

Handballschiedsrichter Karl-Heinz Rous, Oberligaschiedsrichter, wird fĂŒr LĂ€nderspiele u.a. bei den Europa-Meisterschaften eingesetzt.

1969

konnte der Verein sein 100-jÀhriges Bestehen feiern. Einen ganzen Monat, vom 08.06. bis zum 05.07., stellte sich der Verein mit seinen vielen Abteilungen der Oberhausener Bevölkerung sportlich dar. In der Aula des Sophie-Scholl-Gymnasiums gab es einen feierlichen Festakt. Der Galaball fand in der Luise-Albertz-Halle statt.

 

Rechtzeitig zum 100jÀhrigen Bestehen wurde die Vereinsturnhalle umgebaut und erweitert.

 

Zu Beginn des JubilĂ€umsjahres konnte das Sportangebot noch durch die GrĂŒndung einer Tauch-Sport-Abteilung erweitert werden. LangjĂ€hriger Leiter war mit großer Tatkraft Gerhard Tröger.

1970

Auflösung der Handballabteilung mangels Mitarbeiter in der AbteilungsfĂŒhrung und auch im Jugendbereich.

1972

wurde die Volleyballabteilung gegrĂŒndet. Initiator war Winfried Piaskowy, der die Abteilung 18 Jahre lang fĂŒhrte

1977

am 23.11. wurde die VereinsgeschĂ€ftsstelle auf der Brandenburger Straße 20 eröffnet.

1978

kam es nach losen Kontakten in Form von Trainings- und Wettkampfgemeinschaften zu der Fusion mit dem TC Sterkrade 1964. Damit war die GrĂŒndung eines Oberhausener Großvereins vollzogen, der sich von da ab “Turnclub Sterkrade 1869 Oberhausen e.V.” nennt. Aus dem Turnverein alter PrĂ€gung wurde ein moderner Mehrspartenverein, aus der auch die Ski-Abteilung hervorging. Erster PrĂ€sident dieses damals grĂ¶ĂŸten Oberhausener Sportvereins wurde Hans Nathrath, der den “TC 69” bis 1996 fĂŒhrte.

1979

wurde im April die Judoabteilung durch den Initiator Friedhelm Buhren gegrĂŒndet.

1982

Bildung der Unterwasser-Rugby-Mannschaft innerhalb der Tauch-Sport-Abteilung

1983

wurde die Radsportabteilung gegrĂŒndet.

1984

entstand eine zweite Tennisabteilung in Schmachtendorf. Dort gibt es heute 4 TennisplÀtze und ein schmuckes Clubhaus.

 

wurden die ersten Anstrengungen unternommen, dem Gesundheitssport im Verein einen Platz zu geben. ZunĂ€chst mit Sport in der Krebsnachsorge fĂŒr MĂ€nner. Dieses Vorhaben musste aber wegen mangelnder Beteiligung in “Sport fĂŒr Übergewichtige” umgewandelt werden.

 

Außerordentliche Erfolge gab es auch fĂŒr die Kanuabteilung, wo sich Silke Schlautmann den Weltmeistertitel mit der Deutschen Mannschaft in der Wildwasserabfahrt holen konnte.

 

Auch die Volleyballabteilung konnte sich wÀhrend der PrÀsidentschaft von Hans Nathrath erheblich verstÀrken.

1989

GrĂŒndung der Startgemeinschaft KTTO (Kunst-Turn-Team Oberhausen) der beiden Spitzenturnvereine TC Sterkrade 1869 und TB-Osterfeld. Aus rechtlichen GrĂŒnden fĂŒhrte der Zusammenschluss spĂ€ter zu einem eigenstĂ€ndigen Verein, der in der Folgezeit 8 Deutsche Meistertitel in der Einzelwertung, in unterschiedlichen Wertungsklassen, erringen konnte.

1990

schlossen sich die Volleyballabteilungen von Spvgg. Sterkrade 06/07, SuS 21 und der TC Sterkrade 1869 zu einer großen Abteilung zusammen und der neugefundene Name war Volleyball-Team-Sterkrade im TC Sterkrade 1869 Oberhauen e.V. kurz (VTS). Die Leitung der neuen Volleyballabteilung ĂŒbernahm JĂŒrgen Scherer

1991

die Kunstturner des KTTO erkÀmpften einen erfolgreichen Aufstieg in die 2. Bundesliga.

1994

fand die Herzsportabteilung einen Platz im TC 69. Die Entwickelung verlief rasant und hat dem Verein bis heute 160 neue Mitglieder zugefĂŒhrt.

1996

im Mai trat Hans Nathrath nach 18-jĂ€hriger erfolgreicher TĂ€tigkeit als VereinsprĂ€sident zurĂŒck. Danach ĂŒbernahm Lothar Ehresmann die VereinsfĂŒhrung und Hans Nathrath wurde zum EhrenprĂ€sident ernannt.

 

Unterwasser-Rugby-Mannschaft aufgestiegen in die 1. Bundesliga, mehrmalige Ab- und Aufstiege zwischen 1. und 2. Bundesliga in den nÀchsten 10 Jahren

1999

Bau einer neuen KlĂ€ranlage und Renovierung des SanitĂ€rbereichs fĂŒhrte zu dem heutigen Stand der Turnhalle.

 

Der Verein pachtete fĂŒr die Tauch-Sport-Abteilung im Duisburger SĂŒden den Loheidersee fĂŒr TauchĂŒbungen .

 

2000

2000

Als jĂŒngstes Kind gehört die Mountain-Bike-Gruppe seit Januar 2000 zum Verein.

2001

Seit dem Jahr 2001 fĂŒhren Peter RĂ€kow als PrĂ€sident und Willi RĂŒddel als VizeprĂ€sident den Verein.

2002

kamen die Drachenbootsportler zur Kanuabteilung. Und wurden gleich 5-facher Deutscher Meister. 7 Damen im Team des PSV Schwerin wurden Club-Weltmeister und Vizemeister in Rom.

2003

die Abteilungen Armwrestling und Ski lösten sich auf oder gingen in andere Abteilungen ĂŒber.

 

die Kanuten feierten das 50jÀhrige Bestehen Ihres Bootshauses und begannen mit der Renovierung und der dringend benötigten Erweiterung weil der Mitgliedszuwachs die vorhandenen Möglichkeiten sprengte.

 

Die GeschÀftsstelle des TC Sterkrade 69 wurde von der Brandenburger Str. zur Turnhalle Turnerweg 3 verlegt.

 

Durch eine Baumaßnahme wurde die Terrasse der Tennisabteilung Sterkrade mit 50 qm erneuert.

2004

wurden die Glasbausteinwand der Turnhalle durch eine feste Wand und Fenster ersetzt.

2005

GrĂŒndung der ersten Turnschule in NRW

 

Die Abteilung Leichtathletik bildete sich neu unter dem Abteilungsleiter Ulrich Freyt.

 

Im April wurde die Beach-Volleyball-Anlage im ehemaligen Freibad Stadion Niederrhein fertig gestellt und von der Volleyball-Abteilung betreut.

 

Der Kraftraum in der Turnhalle wurde neu gestaltet, neue Fitness-GerĂ€te aufgestellt und in den Übungsbetrieb integriert.

 

Die SozialrÀume der Frauen der Tennisabteilung Sterkrade wurden renoviert

2006

erhielt die Turnhalle eine neue Außenfassade aus Schiefer und mit neuen Fenstern.

 

Das GrundstĂŒck „Bootshaus“ am Rhein-Herne-Kanal wurde gekauft.

2007

feierte die Tennisabteilung Sterkrade ihr 50jÀhriges Bestehen.

 

Der Anbau im Bootshaus wurde fertig gestellt und die SozialrÀume der Frauen wurden erneuert.

 

Umbau und Fertigstellung der Hausmeisterwohnung im Bootshaus.

 

Umbau und Sanierung der Hausmeisterwohnung in der Turnhalle

 

Neubepflasterung um das Bootshaus.

2008

Das KTTO (Kunst-Turn-Team-Oberhausen) sowie die Turnschule, schlossen sich dem TC Sterkrade als alleinigen Stammverein an.

 

Überdachung des Halleneinganges und Bepflasterung des Hallenvorplatzes.

 

Die Zirkusschule fĂŒr Kinder im Grundschulalter wurde neu ins Leben gerufen.

 

Das KTTO im TC Sterkrade 69 stieg in die 2. Bundesliga auf.

2009

Ende des Jahres wird der Turnhallenanbau der Vereinsturnhalle fertiggestellt sein. Dort geplant sind ein Jugendraum und eine feste Installation der TurngerĂ€te fĂŒr unsere TurnmĂ€dchen.

 

Die Tennisabteilung Sterkrade muss ihre alte Anlage Ende des Jahres verlassen und wird ab April auf der renovierten Anlage der TG Erholung sich zum Aufschlag Widertreffen. . Fertigstellung Vordach Turnhalle. Fertigstellung Kanalanschluss der Turnhalle. Im Bootshaus wurde der 1. Sozialraum fertig gestellt. Der Verein hat in diesem einen Vereinsbus angeschafft. Der Verein feierte sein 140 jÀhriges bestehen in seiner Turnhalle.

2010

Die Taucher haben sich eine Container angeschafft und am Loheidersee aufgestellt. Im Bootshaus wurde eine Schiebetoranlage angeschafft und angebracht. Durch das Konjunkturpaket 2 wurde im Bootshaus und in derTurnhalle je eine neue Brennwert Heizungsanlagen installiert.

2011

Die Zukunft der Beach-Volley-Ball-Anlage auf der Sportanlage des SSB am

 

Niederrheinstation steht noch in den Sternen.

 

ab 2011 besitzt der TC 69 ein Intranet. Der Vorstand kann auch zu Hause auf Daten des Servers zugreifen. Es wurde ein neues Betriebssystem angeschafft.

 

Turnhalle: Der ĂŒber fĂŒnfzigjĂ€hrige Hallenboden in unserer Turnhalle wurde vollstĂ€ndig entfernt und mit einer Fußbodenheizung neu errichtet. Somit haben wir die erste und einzige Turnhalle mit Fußbodenheizung in Oberhausen. In den SozialrĂ€umen wurden Heizkörper installiert.

 

Bootshaus: Das GrundstĂŒck von unserem Bootshaus wurde durch EinzĂ€unung abgesichert und ein neuer Wassersteg wurde vor unserem Bootshaus im Rhein-Herne-Kanal errichtet. Es erfolgte die Renovierung des 2. Sozialraumes im Bootshaus. Der Brandschutz verlangte einen Fluchtweg im Kraftraum. Diese Auflage wurde umgesetzt. Der Kraftraum bekam auch einen neuen Boden und eine zusĂ€tzliche Sumpfpumpe. In diesem Jahr haben wir die Auflagen des Umweltschutzes fĂŒr unsere Tankanlage erfĂŒllt. Wir bekamen einen Auslaufschutz fĂŒr unsere Öltankanlage.

 

Tennis Erholung Sterkrade: Erweiterung der Warmwasseraufbereitung. Neue Heizung im Clubraum ( Pelletofen plus Schornstein ). BewĂ€sserung erfolgt ĂŒber unsere 5 Platz Anlage ĂŒber Grundwasser.

2012

Turnhalle: Der neue Hallenboden bekam neue Hallenlinien. Um Kosten zu sparen, wurde eine neue Hallenbeleuchtung (Metalldampf und LED) eingebaut. FĂŒr die Verbesserung der Akustik sind auf beiden Seiten Korkplatten angebracht. Es wurden ein kleiner Seekontainer und eine stabile BlechhĂŒtte angeschafft.

 

Bootshaus: Die Kanuten bekamen einen neuen Kraftraum auf der Freizeitanlage SSB. Dieser wurde mit      25.000,- ÜbungsgerĂ€ten ausgestattet.

 

Tennis Erholung Sterkrade: Das gesamte GebÀude bekam eine WÀrmeisolierung mit Zinkblechen. Der Sozialraum der MÀnner wurde komplett renoviert.

2013

Bootshaus: der Bootssteg wurde 11,80m verlĂ€ngert, Solarenergie untertĂŒtzt die Warmwasseranlage, die Bootshalle 240qm wurde von innen Isoliert und die K4 Boote bekamen eine elektrische AufhĂ€ngung unter der Decke

 

Tennis Erholung Sterkrade: Erweiterung der BewÀssungsanlage, 50m Zaunanlage wurde erneuert, 240qm Pflastersteine wurden verlegt und der Sozialraum der Frauen wurde renoviert.

2014

KĂŒndigung des Nutzungsvertrages Beachanlage SSB zum 31.12.14

 

Bootshaus: Die Außenfassade vorne wurde Isoliert und verkleidet. Der Anbau bekam ein neues Dach. Der große BootsanhĂ€nger wurde komplett renoviert. Die Bootshalle wurde durch elktr. Rollos erweitert..

 

Tennis Erholung Sterkrade: Solarernergie unterstĂŒtz die Warmwasseranlage. Der Schwimmingpool bekamm neue Pflastersteine und einen neuen Zaun. Im Clubraum wurden die Rollos elektrisch umgerĂŒstet.

 

Tennis Schmachtendorf: Die Abteilung wurde zum 31.12.14 aufgelöst. Grund: Mitgliederentwicklung und Beendigung des Pachtvertrages zum 31.12.14 .

2015

.Turnhalle: Behindertengerecht Eingang - neue Schließanlage

zurĂŒck
zurĂŒck
zurĂŒck

Ehrungen von Vereinsmitgliedern

Brandenburg, Walter

 

Silberne Ehrennadel des SSB ( Stadt-Sport-Bund )

 

DKV Ehrenurkunde in Bronze

Ehresmann, Ilse

 

1966 Ehrennadel des LV Niederrhein ( ab 1975 durch Fusion LV Nordrhein )

 

1975 die Ehrennadel in Gold des LV Niederrheins

 

 

Ehresmann, Lothar

 

Walter-Kolb-Plakette des DTB (Deutscher-Turner-Bund)

Höchste Auszeichnung im DTB

 

Ehrenbrief des DTB

 

Gauehrenbrief des Turnverband rechter Niederrhein

 

Goldene Verdienstnadel des SSB ( Stadt-Sport-Bund )

 

 

Feldhoff, Ulrich

 

Bundesverdienstkreuz

 

BĂŒrger des Ruhrgebiets

 

EhrenprÀsident des DKV (Deutscher-Kanu-Verband)

 

Sportehrenplakette des SSB (Stadt-Sport-Bund)

 

Ehren-PrÀsident des ICF (Internationale Kanu Verband)

 

Mehrfach Chef de Mission   (Deutsche Olympiamannschaft)

 

TrÀger des Olympischen Ordens

 

 

Fengels, Erwin

 

1968 Ehrennadel des LV Niederrhein ( ab 1975 durch Fusion LV Nordrhein )

 

 

Huestegge, Karl

 

Bundesverdienstkreuz

 

Ehrenbrief des DTB

 

Gauehrenbrief des Turnverband rechter Niederrhein

 

Sportehrenplakette des SSB (Stadt-Sport-Bund)

 

 

Ingendorn, Siegfried

 

Goldene Ehrennadel des RTB (Rheinischer –Turner-Bund)

 

Ehrennadel des DTB

 

Sonderehrung der Stadt Oberhausen

 

 

 

 

Lange, Paul

 

Goldene Ehrennadel des intern. Kanu-Verband (ICF)

Diese Ehrung wurde Paul Lange als ersten deutschen Kanuten ĂŒberreicht.

 

 

Piaskowy, Winfried

 

Ehrenvorsitzender der Sportjugend Oberhausen

 

Sportehrenplakette des SSB

 

Goldene Verdienstnadel des SSB

 

Gauehrenbrief des Turnverband rechter Niederrhein

 

 

RĂ€kow, Peter

 

Silberne Verdienstnadel des SSB

 

 

Rous, Karl-Heinz

 

Ehrennadel des Handballkreises in Silber & Gold

 

Ehrennadel des Handball-Verband-Niederrhein in Silber & Gold

 

Ehrennadel des Westdeutschen Handballverband in Silber

 

 

RĂŒddel, Wilhelm

 

Sportehrenplakette des SSB

 

Goldene Verdienstnadel des SSB

 

 

Trost, Theo

 

Bundesverdienstkreuz

 

Goldene Verdienstnadel des SSB

zurĂŒck